top of page
Search

STROTBEK & Co. investiert mittels Club-Deal 100 Millionen in „distressend opportunities“ in Deutschland

Der Schweizer Real Estate Investmentmanager STROTBEK & Co. mit Sitz in Engelberg (Kanton Obwalden) hat bei Schweizer Family Offices in einer ersten Runde 50 Millionen Franken eingesammelt, um in sog. „distressed“-Real Estate Opportunities in Deutschland zu investieren. Weitere 50 Millionen sind bereits platziert worden.


STROTBEK & Co. ist ein führender Finanzierungs-, Restrukturierungs- und M&A-Berater und Investor mit rund 40 Mitarbeitenden in der DACH-Region. Diese sind an den Standorten Engelberg (Schweiz), Frankfurt am Main (Deutschland) und Innsbruck (Österreich) tätig. Nun möchte STROTBEK & Co., die auch als Investment- und Asset-Manager mit eigenen Fonds aktiv ist, verstärkt am deutschen Immobilienmarkt Fuss fassen.





«Grosse Chancen für Schweizer Investoren»


«Der deutsche Immobilienmarkt ist aktuell durch starke Wertkorrekturen geprägt – diese bieten zahlreiche Opportunitäten», sagt Group-CEO Markus Burkhard.

«Vielversprechende Chancen bestehen darin, in Immobilienunternehmen, Projektentwicklungen oder Immobilien in Deutschland zu investieren, die unterbewertet sind, Probleme mit der (Re-)Finanzierung haben, aber dennoch langfristiges Wachstumspotenzial bieten bzw. in einem attraktiven Markt liegen. Viele Projektentwickler stehen vor bewilligten und teilweise schon bebauten Grundstücken. Es fehlt ihnen jedoch die Finanzierung, um die Bauvorhaben fertigzustellen.» Diese Chance möchte STROTBEK & Co. nutzen. Dazu hat sie gemeinsam mit Schweizer Family Offices einen Club-Deal aufgesetzt.


«Es bieten sich aktuell zahlreiche Möglichkeiten, Projekt- und Entwicklungsgesellschaften teilweise oder ganz zu übernehmen und zu kaufen. Dies eröffnet grosse Chancen für Schweizer Investoren, die wir dabei unterstützen, auf dem deutschen Markt Fuss zu fassen. Etwa bei der Suche nach geeigneten Opportunitäten und dann auch während des gesamten Transaktionsprozesses – über die Due Diligence bis hin zur Ausverhandlung der Verträge», so Burkhard weiter.


Die andauernde Immobilienkrise in Deutschland wird untermauert durch die Insolvenzzahlen der vergangenen beiden Jahre: 2022 gingen 321 Bauträger und Entwicklerfirmen in Deutschland in den Konkurs. Im Jahr 2023 stieg diese Zahl auf 578 – eine Steigerung von rund 80 Prozent.

Im ersten Quartal 2024 ging diese Pleitewelle auf hohem Niveau weiter – und sie kommt zunehmend auch in anderen Sparten der Immobilienbranche, etwa bei den Bestandshaltern, an. Es gibt gar Befürchtungen, dass rund 50% der 9.000 Projektentwickler in Deutschland in die Insolvenz rutschen werden.

Mit dem neuen Club-Deal sollen notleidende Projekte übernommen, gegebenenfalls Anteile an einer Projektgesellschaft erworben und/oder Forderungen von Banken und Nachrangdarlehensgebern gekauft werden. Im Anschluss erwirbt der Club-Deal von Projektentwicklern das Grundstück. «Damit schaffen wir bei dem Projektentwickler die Liquidität, die er braucht, um Projekte sorgenfrei weiterentwickeln zu können.» Dies gehe einher mit einer gemeinsamen Exit-Strategie, erklärt er.

«Wir kaufen auch Grundstücke und vergeben anschliessend Projektentwicklern die Option, diese entwickeln zu dürfen. Somit muss der Entwickler nur noch die Baukosten finanzieren. Hierbei profitieren wir und natürlich auch der Investor davon, dass wir den deutschen Immobilienmarkt südlich der Main-Linie kennen wie unsere Westentasche. Family Offices lieben solche Beteiligungsstrukturen», führt Prof. Dr. Michael Trübestein aus, der VR-Präsident der STROTBEK Capital Partners AG.


«Opportunitäten für Investoren»

Die Advisory Sparte von STROTBEK & Co., seit kurzem unter Führung des ehemaligen Bankvorstandes und Restrukturierungsexperte Arnd Stricker, besitzt eine herausragende Expertise als Restrukturierungsberater und Turnaround-Manager.

Seit Herbst 2023 wird STROTBEK vermehrt von deutschen Kreditgebern angefragt, wenn es um die Zahlungsfähigkeit von Unternehmen der Immobilienwirtschaft geht. «Restrukturierungsmandate in Deutschland machen heute einen Grossteil unserer Mandate aus, auch die Vorbeugung von Problemsituationen ist ein grosses Thema», so Burkhard weiter. «Dies gibt uns einen tiefen Markteinblick, der unseren Kolleginnen und Kollegen im Investmentmanagement zugutekommt. So entdecken wir Opportunitäten für Investoren frühzeitig und können den Banken einen Einstieg als Investor anbieten.»

 

«Was Investoren bei Strotbek & Co. als Investment Manager zusätzlich sehr schätzen, ist die hohe Projektentwicklungskompetenz im Haus. Die Investmentmanager von STROTBEK & Co. verstehen nicht nur Zahlen, sondern auch die Immobilie und Projektentwicklung und sind dadurch sehr gut in der Lage, Potenziale zu entdecken, richtig zu bewerten und gegebenenfalls selbst weiterzuentwickeln.», erläutert Markus Burkhard, Founder und CEO von STROTBEK & Co.

85 views0 comments

Comments


bottom of page